Wie ein Merchandiser ein gutes Foto machen kann: neun einfache Regeln

26 November, 2021 

Sie sind ein Merchandiser. Sie sind für die Präsentation der Produkte in den Geschäften zuständig: Warenauslage, Platzierung des Werbematerials und Kontrolle der Lagerbestände. Zur Bestätigung der Arbeitsausführung machen Sie die Fotos der Verkaufsregale, erstellen die Berichte und senden diese an die Manager. In Geschäften bestehen nicht immer gute Bedingungen für hochwertige Fotos: enge Gänge, lange Regale. Es gibt viele Geschäfte und Verkaufsstellen, so dass man Dutzende von Fotos machen muss. Die Qualität der Fotos leidet, und es wird für einen Manager schwierig zu beurteilen, ob die Warenauslage korrekt ist. Bei vielen Fotos von schlechter Qualität kann der Manager dem Merchandiser am Ende des Monats einen Bonus entziehen. Um dies zu verhindern, gibt es ein paar einfache Regeln, wie man die Regale am besten fotografiert.

Diese Regeln wurden von Anastasia Bordak, Goods Checker’s IT Solution Development Manager  im IBA Group Unternehmen, vermittelt.

Wie man ein hochwertiges Foto macht, so dass die Manager zufrieden bleiben

 

 

Regel 1: keine Blitzverwendung.

Die Produktverpackungen können beim Blitz spiegeln, vor allem wenn sie aus Polypropylen bestehen. In diesem Fall ist es schwierig oder sogar unmöglich zu erkennen, welches Produkt sich im Regal befindet.

Regel 2: Erhöhung der Schärfe.

Der Autofokus kann dazu beitragen, dass die Fotos deutlicher werden. Jedes Telefon hat einen. Warten Sie einfach 1 bis 2 Sekunden, bevor Sie ein Foto machen, und die Kamera fokussiert sich selbst auf die Objekte. Wenn Ihr Foto unscharf ist, sollten Sie es eventuell noch einmal machen.

 

Regel 3: Fotografieren nicht weiter als zwei Meter vom Gestell entfernt.

Wenn Sie aus mehr als zwei Metern Entfernung fotografieren, ist die Ware auf den Bildern selbst für das menschliche Auge nicht mehr sichtbar. Und der Manager kann die Warenauslage nicht überprüfen und wird das Foto ablehnen.

 

Regel 4: ein Gestell – ein Foto.

Alle Objekte auf dem Gestell müssen auf dem Bild zu sehen sein. Das bedeutet, dass das Regal vollständig in das Foto passen muss. Andernfalls ist es nicht möglich, den Teil des Bildes zu überprüfen, der nicht auf dem Foto zu sehen ist. Ein solches Bild kann auch in Zukunft nicht digitalisiert werden, um es mit neuronalen Netzen zu analysieren.

Problem: was zu tun ist, wenn das Gestell nicht in einem einzigen Bild fotografiert werden kann, so dass alle Objekte deutlich sichtbar sind? 

Dieses Problem ist weit verbreitet. Die Gestelle in den Geschäften sind lang und passen nicht in ein einziges Bild, auch nicht bei horizontalen Aufnahmen.

 

Die Fotos aus einem bestimmten Blickwinkel sind nicht geeignet, da weit entfernte Waren bereits schwer zu erkennen sind.

Eine Reihe von Fotos kann dieses Problem lösen. Mehrere Fotos können zu einem einzigen zusammengefügt werden, und man erhält ein Foto des gesamten Gestells.

Die Bilder können entweder manuell oder mit Hilfe spezieller Anwendungen “zusammengeklebt” werden. Betrachten wir die Zusammenfügung mit der IT-Lösung Goods Checker als Beispiel.

Damit Goods Checker die Fotos richtig „zusammenkleben“ kann, müssen Sie überlappende Fotos aufnehmen. Das bedeutet, dass jedes Foto einen Übergang von einer Produktgruppe zu einer anderen zeigen muss.

Auf dem Schema ist die korrekte Überlappung gezeigt. Auf dem ersten und zweiten Foto sind die Produkte aus verschiedenen Produktgruppen sichtbar.

Die mobile Anwendung Goods Checker erkennt die Produkte auf dem Foto und prüft, ob das Foto mit dem Planogramm übereinstimmt, hilft beim Ausrichten der Perspektive des Bildes und kombiniert mehrere Fotos zu einem. Und in der Web-Anwendung können Sie auch ein Planogramme erstellen und detaillierte Analysen zu Merchandisern, Geschäften, Waren usw. erhalten.

 

Regel 5: So frontal wie möglich fotografieren, damit das Foto keine extremen Winkel zeigt.

Dieser Punkt wurde bereits früher erwähnt. Wenn das Foto leicht schräg ist und die Waren in der Ferne gut zu erkennen sind, ist das Foto in Ordnung. Wenn der Winkel des Fotos jedoch sehr groß ist, werden die Waren in der Ferne verschmolzen und sind nicht mehr zu erkennen, so dass die Warenauslage nicht überprüft werden kann.

 

Regel 6: eine Fotoreihe – eine Kategorie und ein Gestell.

Wenn sich Ketchup und Sonnenblumenöl auf demselben Gestell befinden, müssen sie nicht zusammen fotografiert werden. Es ist besser, zwei Fotos von jeder Produktkategorie separat zu machen.

 

Regel 7: Separates Fotografieren von jeder Seite des Gestells.

Wenn das Gestell groß und vielseitig ist, sollte jede Seite separat fotografiert werden. Versuchen Sie nicht, es von der Seite zu fotografieren, damit Sie alles auf einmal sehen können. Wenn Sie dies tun, ist es schwierig, die Warenauslage zu überprüfen.

 

Regel 8: Beseitigung aller Hindernisse, die bei der Überprüfung des Planogramms stören.

Das Foto sollte keine Personen, Wagen, Kisten oder andere Objekte zeigen, die einen Teil des Regals verdecken. In solchen Fällen ist es nicht möglich, die Warenauslage vollständig zu überprüfen.

Es ist auch keine gute Idee, die Umgebung des Regals zu fotografieren. Es beeinträchtigt nur die Sicht auf die Objekte.

 

Regel 9: Prüfung, ob das Foto nicht umgekehrt ist.

Es klingt trivial, aber in der Praxis kommt es häufig vor, dass umgekehrte Fotos verschickt werden. Dies ist auf Eile, Müdigkeit, oft auch auf das Umdrehen von Fotos durch das Telefon und andere Faktoren zurückzuführen.

Die Automatisierung wird das Leben von Merchandisern und Managern verbessern

Die Regeln scheinen einfach zu sein, aber wenn ein Merchandiser durch Dutzende von Geschäften gehen und Dutzende von Fotos machen muss, wird es mühsam, den richtigen Winkel zu finden. Schließlich besteht jedoch immer noch der menschliche Faktor.

Ein Merchandiser hat an der Verkaufsstelle viel zu tun: die Waren auszustellen, ihre Übereinstimmung mit dem Planogramm zuprüfen, das Ergebnis zu fotografieren, einen Fragebogen auszufüllen und einen Bericht über die geleistete Arbeit zu erstellen. Wenn Sie alles manuell erledigen, ist das sehr zeitaufwändig. Und sowohl für den Merchandiser als auch den Manager. Diese müssen alle Fotos manuell sortieren, auswerten und ihre eigenen Berichte erstellen.

Es ist nicht schwer, ein gutes qualitatives Foto zu machen. Verzichten Sie auf den Blitz, verwenden Sie den Autofokus, fotografieren Sie so frontal wie möglich, beseitigen Sie Hindernisse, versuchen Sie nicht, alles auf einem Foto zu erfassen – einfache Regeln, die den Merchandisern das Leben erleichtern und helfen diesen, am Ende des Monats keinen Bonus zu verlieren.

Kontaktieren Sie uns

    Yes
    Yes Datenschutzerklärung Cookie-Richtlinie